Von EBAplus zu BB+

 

Eine körperliche oder psychische Beeinträchtigung ist kein Hinderungsgrund, auch den anspruchsvolleren EFZ-Abschluss zu erreichen. Der Anteil dieser Lernenden stieg in den letzten Jahren in unserem Angebot kontinuierlich. Weil wir nicht mehr nur Lernende während einer EBA-Ausbildung begleiten, wird aus EBAplus per Januar 2016 Berufsbildung+ (BB+).

 

Schliessen ×

Impulsis Aufbauorganisation

Impulsis Aufbauorganisation

Schliessen ×

Dopiaza

Zutaten:
(für 6 Personen)
900 g mageres Lammfleisch ohne Knochen, in Würfel geschnitten
1 TL Salz
2 grosse Spanische Gemüsezwiebeln (etwa 900 Gramm), geschält und in schmale Ringe geschnitten
125 ml Pflanzenöl (leicht)
2 EL Knoblauch (feingehackt)
3 EL gemahlene, geriebene bzw. zerstossene frische Ingwerwurzel
2 TL Kurkuma
1 TL Cayennepfeffer (nach Belieben)
Zubereitung:
Öl in einem grossen Topf mit schwerem Boden erhitzen, Knoblauch und Ingwer zugeben. Bei mittlerer Hitze unter Rühren etwa 5 Minuten gleichmässig anbräunen. Kurkuma und Cayennepfeffer zugeben und weitere 10 Sekunden unter kräftigem Rühren mitrösten.
Fleisch zugeben und alles gut vermischen. Hitze reduzieren, den Topf gut zudecken und das Fleisch im eigenen Saft 15 Minuten schmoren lassen. Dabei öfters umrühren, damit das Fleisch nicht anbrennt.
Salz und 1/2 l kochendes Wasser zugeben. Gut umrühren und zugedeckt weiterkochen, bis das Fleisch sehr weich ist und sich die Flüssigkeit zu einer dicken Sauce eingekocht hat (etwa 1 – 1,5 Stunden).
Zwiebeln zugeben und gut mit dem Fleisch vermischen. Damit sich Dampf entwickelt, die Hitzezufuhr stark erhöhen, dann die Hitze ganz abschalten. Die Zwiebeln ohne Umrühren 5 Minuten dämpfen. Während dieser Zeit den Topf zugedeckt lassen, da sonst der Dampf entweicht und die Zwiebeln roh bleiben. Abschmecken und servieren
(Rezept aus Afghanistan)

 

Schliessen ×

Isombe zitekanye n’inyama

Ibikoresho:
1kg cy’isombe
½ cy’Umufungo wa puwaro ntoya
Puwavro 1 nini
Amababi 5 ya sereri
Ibitunguru 2 by’umutuku
Utuce 10 twa tungurusumu
¼ kg y’amavuta y’amamesa
Ikibiringanya 1
Inyama z’Imifupa ½ kg
Onja 2
Gout 2
Maggi y’isombe
¼ kg cg ibiyiko 3 binini by’ Ifu y’ubunyobwa
Amazi 4l
Uko bitekwa:
Tegura isombe soma uko isombe zitegurwa
Fata imifupa uyoze neza uyikatemo uduce turinganiye uzishyire mu mazi akonje nka litiro 3 ushyire ku muriro waka cyane.
zimaze kubira cyane shyiramo isombe wateguye
Nibyongera kubira cyane katiramo shyiramo ibitunguru n’ ikibiringanya, hanyuma ugapfundikira
hashize iminota 45 zibira cyane reba uko bimeze wongeremo amazi ashyushye nk’ibikombe bibiri, ureke byongere bibire cyane
Nibimara gutogota shyiramo amavuta, maggi sombe, onja na gouts, ukongera ukabireka iminota 45 ukagabanya umuriro kugirango amavuta ashye neza.
Niba ushyiramo ubunyobwa bushyiremo nyuma y’iyo iminota 45 ubushyire hejuru ntuhite uvanga kuko iyi uvanze birashirira, ukareka nk’iminota 20 ubunyobwa bugashya noneho ukavanga. Ushobora kugenda wongeramo amazi ashyushe make make bitewe n’uko wumva zihiye cyangwa uko uzishaka.
(Rezept aus Burundi)

 

Schliessen ×

Bariis Maraq

Maqaaddiirta:
Ku filan 8 ilaa 10 qofood
½ koob (118 mL) Saliid caddeey
1 Basal (jarjaran)
3 Tuun (toon) (shiidan)
2 Qori qorfe
1 qy (5 mL) Xawaash
½ qy (2.5 mL) Hayl (shiidan)
10 Dhegayare / qurunful
2 Maraq (kulul)
2 QW (30 mL) Boolboro maraq qudaar
4 koob (840 g) Bariis basmati seela
¼ qy (1.25 mL) Midabbada cunnada (gaduud) – 1 qy biyo ku-qas
¼ qy (1.25 mL) Midabbada cunnada (oranjo) – 1 qy biyo ku-qas
Diyaarinta:
Basasha saliid ku dallac ilaa ay ka jilicdo.
Ku dar tuunta (toonta) kaddibna walaaq. Ku dar qorfaha, Xawaashka, haylka shiidan iyo dhegayaraha. Si fiican u walaaq.
Ku dar maraqa kulul oo aad diyaarisay.
Ku dar cusbada maraq qudaarta, kaddibna walaaq.
Ku dar bariiska. Walaaq, dabool ilaa uu ka karo.
Dab gaaban ku kari muddo 10 daqiiqadood.
10 daqiiqo kaddib, si fiican u walaaq. Dabool 10 daqiiqo kale kari.
Midabbada ku dar.
Dabool oo dab aad u gaaban ku kari muddo 5 daqiiqadood.
(Rezept aus Somalia)

 

Schliessen ×

 

Bariis Maraq

Maqaaddiirta:
Ku filan 8 ilaa 10 qofood
½ koob (118 mL) Saliid caddeey
1 Basal (jarjaran)
3 Tuun (toon) (shiidan)
2 Qori qorfe
1 qy (5 mL) Xawaash
½ qy (2.5 mL) Hayl (shiidan)
10 Dhegayare / qurunful
2 Maraq (kulul)
2 QW (30 mL) Boolboro maraq qudaar
4 koob (840 g) Bariis basmati seela
¼ qy (1.25 mL) Midabbada cunnada (gaduud) – 1 qy biyo ku-qas
¼ qy (1.25 mL) Midabbada cunnada (oranjo) – 1 qy biyo ku-qas

 

Diyaarinta:
Basasha saliid ku dallac ilaa ay ka jilicdo.
Ku dar tuunta (toonta) kaddibna walaaq. Ku dar qorfaha, Xawaashka, haylka shiidan iyo dhegayaraha. Si fiican u walaaq.
Ku dar maraqa kulul oo aad diyaarisay.
Ku dar cusbada maraq qudaarta, kaddibna walaaq.
Ku dar bariiska. Walaaq, dabool ilaa uu ka karo.
Dab gaaban ku kari muddo 10 daqiiqadood.
10 daqiiqo kaddib, si fiican u walaaq. Dabool 10 daqiiqo kale kari.
Midabbada ku dar.
Dabool oo dab aad u gaaban ku kari muddo 5 daqiiqadood.
(Rezept aus Somalia)

 

Isombe zitekanye n’inyama

Ibikoresho:
1kg cy’isombe
½ cy’Umufungo wa puwaro ntoya
Puwavro 1 nini
Amababi 5 ya sereri
Ibitunguru 2 by’umutuku
Utuce 10 twa tungurusumu
¼ kg y’amavuta y’amamesa
Ikibiringanya 1
Inyama z’Imifupa ½ kg
Onja 2
Gout 2
Maggi y’isombe
¼ kg cg ibiyiko 3 binini by’ Ifu y’ubunyobwa
Amazi 4l

 

Uko bitekwa:
Tegura isombe soma uko isombe zitegurwa
Fata imifupa uyoze neza uyikatemo uduce turinganiye uzishyire mu mazi akonje nka litiro 3 ushyire ku muriro waka cyane.
zimaze kubira cyane shyiramo isombe wateguye
Nibyongera kubira cyane katiramo shyiramo ibitunguru n’ ikibiringanya, hanyuma ugapfundikira
hashize iminota 45 zibira cyane reba uko bimeze wongeremo amazi ashyushye nk’ibikombe bibiri, ureke byongere bibire cyane
Nibimara gutogota shyiramo amavuta, maggi sombe, onja na gouts, ukongera ukabireka iminota 45 ukagabanya umuriro kugirango amavuta ashye neza.
Niba ushyiramo ubunyobwa bushyiremo nyuma y’iyo iminota 45 ubushyire hejuru ntuhite uvanga kuko iyi uvanze birashirira, ukareka nk’iminota 20 ubunyobwa bugashya noneho ukavanga. Ushobora kugenda wongeramo amazi ashyushe make make bitewe n’uko wumva zihiye cyangwa uko uzishaka.
(Rezept aus Burundi)

 

Dopiaza

Zutaten:
(für 6 Personen)
900 g mageres Lammfleisch ohne Knochen, in Würfel geschnitten
1 TL Salz
2 grosse Spanische Gemüsezwiebeln (etwa 900 Gramm), geschält und in schmale Ringe geschnitten
125 ml Pflanzenöl (leicht)
2 EL Knoblauch (feingehackt)
3 EL gemahlene, geriebene bzw. zerstossene frische Ingwerwurzel
2 TL Kurkuma
1 TL Cayennepfeffer (nach Belieben)

 

Zubereitung:
Öl in einem grossen Topf mit schwerem Boden erhitzen, Knoblauch und Ingwer zugeben. Bei mittlerer Hitze unter Rühren etwa 5 Minuten gleichmässig anbräunen. Kurkuma und Cayennepfeffer zugeben und weitere 10 Sekunden unter kräftigem Rühren mitrösten.
Fleisch zugeben und alles gut vermischen. Hitze reduzieren, den Topf gut zudecken und das Fleisch im eigenen Saft 15 Minuten schmoren lassen. Dabei öfters umrühren, damit das Fleisch nicht anbrennt.
Salz und 1/2 l kochendes Wasser zugeben. Gut umrühren und zugedeckt weiterkochen, bis das Fleisch sehr weich ist und sich die Flüssigkeit zu einer dicken Sauce eingekocht hat (etwa 1 – 1,5 Stunden).
Zwiebeln zugeben und gut mit dem Fleisch vermischen. Damit sich Dampf entwickelt, die Hitzezufuhr stark erhöhen, dann die Hitze ganz abschalten. Die Zwiebeln ohne Umrühren 5 Minuten dämpfen. Während dieser Zeit den Topf zugedeckt lassen, da sonst der Dampf entweicht und die Zwiebeln roh bleiben. Abschmecken und servieren
(Rezept aus Afghanistan)

 

Schliessen ×

 

Pizza «frutti della vita» us de startbahn-chuchi

So pimpt`s alte:

So gohts för alli nullchecker ond flachzangene:
D`jungpilz döre puschte und eventuell diä trockne dinger vom stiel entferne. Nochher in schiibe häxslä und i de casserole mit olio und fuego e bitzeli durezüche
De chillig frisbee mit swäg usrolle ond ufs pizzablech mitem backpapier teeiipee… s`paper isch nöd geignet zum baue vonere tüüte.
Diä passierte teenie tomate vollkrass uf d`pizza schmeissä. Mit de epische krüütli vo de häx, salt `n`pepper ond mitem grüne italiener ufpimpä. D`mozzarella abledere oder wamse ond uf d`mafiaturte abdrugge. schpöter chunt d`sau ond d`mushrooms druuf.
straight und gediege d`mafiaturte bi zwohundert grad im ofe böörne loh, för öppe 1200 sekundä chrunchy bache
vil spass bim vertiicke – hau inne, bro!

Schliessen ×

 

Impulsis Schule – Buffet

Ist die Zahl der Eingeladenen gross, so stellt sich immer wieder dieselbe Frage: Kochen und in Gängen servieren oder Buffet? Eigentlich aber ist es klar. Mit einem Buffet, am besten einem zu dem die Eingeladenen selber ihre Lieblingsspeisen mitbringen, fährt man am besten. Ganz klar, damit es nicht an kunstvoll belegten Brötchen, an einer feinen Suppe und an frischen Salaten mangelt, genügt es nicht, sich auf die Beiträge der Gäste zu verlassen. All zu leicht geschieht es sonst, dass nur Pasta und Torten auf dem Tisch stehen. Am besten ist es, man findet vorher heraus, was die Einzelnen mitbringen und ergänzt es mit dem, was es braucht, damit Alle nicht nur satt werden, sondern auch Nichts vermissen. Auf diese Weise gibt es dann auch noch allerhand Neues zu entdecken, oder die Gäste werden an Speisen erinnert, die sie schon lange nicht mehr gekocht haben.

 

Eine kluge Organisation, vor allem was den zeitlichen Ablauf betrifft, ist das A und O eines guten Buffets. Manches soll heiss auf die Teller kommen, anderes gekühlt. Von allem soll jederzeit genug da sein. Und auch wenn alle individuell zu dem kommen sollen, was sie brauchen, so gilt doch auch: es muss miteinander gehen. Weder sollen sich gleichzeitig alle auf’s Buffet stürzen, noch sollen die Nachzügler keine der feinen Lachsbrötchen mehr vorfinden. Die Lauten und Frechen müssen so eingebunden werden, dass auch die Stillen und Schüchternen zur ihrem Essen kommen. Das setzt voraus, dass man den reibungslosen Ablauf detailliert plant. Wer ist für was zuständig? Wer ist wann wo? Wer hat ein Auge darauf, dass die einzelnen Teile gut zusammenspielen?

 

Nicht zuletzt ist das Buffet die beste Art, Gäste miteinander ins Gespräch zu bringen. Das Buffet selber wird zum Gesprächsanlass: Einer rät dem Anderen, vorsichtig zu sein mit der Suppe, sie sei heiss. Eine fragt die Andere, ob der Reis scharf sei. Der Einstieg ins Gespräch fällt auf diese Weise leicht und führt wer weiss wohin. Hoffentlich zu weiteren Einladungen.

Die drei wichtigsten Dinge beim Buffet sind:

 

 

In diesem Sinn: Auf zum Tisch des individuellen Miteinanders.

Schliessen ×

 

3 hotel marta-Rezepte

3-hotel-marta-Rezepte-2015

 
Rezepte-Download

Schliessen ×

 

HandWerk-Rezept

 

02 Arbeitsagogen gut ausgereift
01 Fachlicher Mitarbeiter mit einem weichen Kern
01 Zivildienstleistender ohne raue Schale: gut mischen, dabei darauf achten, dass ein gut harmonierendes Team entsteht.
01 Coach im Saft
01 Raum hell: zu einer Werkstatt mit integriertem Büro und Küche ausbauen.
10 Jugendliche mit unterschiedlichen Ansichten und Wünschen: bestellen Sie die Jugendlichen an 4 Tagen pro Woche auf 7h30 in die Werkstatt
10 Förderplanungen
05 Prisen Empathie
5x Herzblut

 

++ Geduld soviel wie Sie auftreiben können: und bringen Sie alle Zutaten zusammen, führen Aufträge gemeinsam mit den Jugendlichen aus und suchen Lehrstellen.

 

Das Ganze braucht nun seine Zeit, um gar zu werden. Bitte darauf achten, dass die Bedingungen konstant bleiben. Es kann gut sein, dass Luftschlösser entstehen. Ist dies der Fall, bitte nur sehr sorgfältig und mit viel Fingerspitzengefühl diese Blasen platzen lassen. Schwierigkeiten im Team können mit Supervision bearbeitet werden. Nach einem Jahr ist der HandWerk-Pie fertig. Bitte prüfen Sie, wie viele Lehrstellen vorhanden sind und schliessen Sie die Dossiers in eCase ab und schicken dem RAV-Personalberater bzw. der RAV-Personalberaterin einen Abschlussbericht. Wir wünschen viel Erfolg!

Schliessen ×

 

BB+ Ausbildungskuchen

 

Zutaten

Boden: Offenheit, Transparenz, Vertrauen, Wille, Zusammenarbeit, Tragfähigkeit, Semester- und Standortgespräche
Füllung: Offenheit, Vertrauen, Motivation, Vernetzung, Übersicht, Empathie, Kreativität
Guss: Fachwissen, Fleiss, individuelle Förderkurse, Lernbereitschaft
Aufwand: 1-3 Jahre
Schwierigkeit: mittel bis hoch
Wichtig: Es braucht mindestens zwei engagierte Köche, die gut zusammenarbeiten, Lernende und Ausbildungsbegleiter

EBAplus-Rezept

 

Kuchenboden (=Lehrbetrieb)

Der Boden ist das Fundament unseres Kuchens. Ist er stabil und zuverlässig, gibt er dem Belag und dem Zuckerguss ein gutes Aussehen und eine große Portion Sicherheit. Wichtig ist ein hoher Anteil Interesse am Gesamtgelingen, wackelt das Fundament, bröselt auch der Überbau. Um das zu verhindern, rühren wir beherzt Transparenz, Tragfähigkeit, Vertrauen und Offenheit in gleichen Mengen in den Teig. Das richtige Maß aller Zutaten gibt dem Boden die richtige Konsistenz. Eine ausgewogene Note erhält unser Boden durch eine Extrazutat Semester- und Standortgespräche. Das trägt wesentlich zum Gelingen bei.

 

Füllung (=Coaching)

Sie verbindet den Boden mit dem Zuckerguss und macht den Kuchen erst perfekt. Das schafft Motivation und lässt uns fleißig und engagiert rühren. Die Zutaten Offenheit, Vertrauen, Empathie, Vernetzung, Kreativität, Übersicht und Klarheit gut kneten und etwas ziehen lassen. Für den Geschmack der Füllung ist die Mischung der verschiedenen Zutaten individuell genau abzustimmen, damit kein unangenehmer Beigeschmack entsteht.

 

Der Zuckerguss (=Schule und Förderunterricht)

Er rundet unser Gesamtwerk ab und sorgt für eine stabile und regelmässige Oberfläche. Sind die Zutaten, wie Lernbereitschaft, Fachwissen, individuelle Förderkurse, Vorbereitung auf die Abschlussarbeit der geforderten Dosierung entsprechend fleissig gemischt, ist der Kuchen eigentlich fertig. Nur beim genauen Hinschauen entdeckt man kleine Bläschen im Zuckerguss. Das ist gut so, den perfekten Kuchen gibt es sowieso nicht.

 

Wichtig: Achtet auf die richtige Backzeit von 1 bis 3 Jahren, damit der Kuchen hält, was er verspricht.

 

Schliessen ×

 

Coaching statt Rente

Weiter zum Tätigkeitsbericht des…

EBAplus

Schliessen ×

 

Gesunde Vielfalt im WOK beim BECO

BECO Wok-Rezept
BECO-Gerichte im WOK sind deshalb so beliebt, weil sie sich einfach zubereiten lassen und individuell gestaltet werden können, dass jeder zu seinem Genuss kommt. Alles in einem Topf erledigt, schnell und unkompliziert. Für ein BECO-Gericht benötigt man ein paar Grundzutaten, unterschiedliche Gemüse, Kräuter zum Würzen und eine feine Sauce. Als besonderes Highlight kann man bei Bedarf noch besondere Delikatessen hinzufügen.

 

Zutaten

Grundzutaten
1 von 328 Jugendlichen oder jungen Erwachsenen
1 von 4 Coaches
1 Kostengutsprache, Leistungsvereinbarung oder Zuweisung
1 von 4 Büros

Gemüse: Situationsanalyse, Zusammenarbeitsvereinbarung, Berufswunsch, Schnupperlehre, Bewerbungsunterlagen, Bewerbungsstrategien, Gespräche mit Dritten, Selbst- und Sozialkompetenzen, Telefon- und Vorstellungsgespräche

Kräuter: Professionalität, Freude und Humor, Feinfühligkeit, Flexibilität, Sorgfalt, Vertrauen, Erfahrungen, Wissen, Engagement, Interesse

Sauce zum Menüabschluss: Lehrvertrag, Praktikums- oder Arbeitsvertrag oder andere Anschlusslösung

Besondere Delikatessen: Expertisen, Schulungen von Lehrpersonen, Gruppencoaching, Persönlichkeitsentwicklung

5 – goldene Regeln

 

Zubereitung

Man nehme (Grundzutaten) einen Coach und einen Jugendlichen die sich nach Absprache treffen. Sobald sie den Auftrag erhalten haben, können beide loslegen und gemeinsam als Ziel definieren, wie sie das BECO-Gericht kochen wollen. Zuerst werden die auserlesensten (Gemüse) Kompetenzen individuell zusammengestellt und auf den Geschmack des Jugendlichen abgestimmt. Der Coach hilft bei der passenden und besten Auswahl an Strategien. Dann werden die Fähigkeiten sorgfältig analysiert, in Form gebracht und -ganz wichtig- nach und nach im heissen Wok mit Öl angedünstet. Dabei übergibt der Coach dem Jugendlichen unter Anleitung und Begleitung die Verantwortung, Schritt für Schritt das BECO-Gericht anzugehen. Während des Garens werden wohldosiert eine Komposition aus (Kräuter) Wissen und Erfahrungen hinzugefügt. Coach und Jugendliche durchmischen die Zutaten kräftig und achten darauf, dass die erlernten Kompetenzen noch bissfest und knackig bleiben. Manchmal gelingt dem Jugendlichen dieser Schritt nicht auf Anhieb und das Gemüse fällt in sich zusammen und wird weich. Hier hilft der Coach mit Ideen und Motivation das BECO-Gericht zu verändern. Dabei bedarf es einiges an Fingerspitzengefühl. Wenn alles in einem ausgewogenen Verhältnis ist, kommt vor dem Anrichten (Sauce) der Vertrag hinzu. Das Finale mit allen Finessen bildet nun ein grossartiger Menüabschluss angerichtet für den Genuss der Anschlusslösung. Nun heisst es beherzt zugreifen und geniessen. Guten Appetit!

Schliessen ×

Gesunde Vielfalt im WOK beim BECO

BECO Wok-Rezept
BECO-Gerichte im WOK sind deshalb so beliebt, weil sie sich einfach zubereiten lassen und individuell gestaltet werden können…
 

Weiter zum Tätigkeitsbericht des…

BECO

Schliessen ×

Job Coaching

Demnächst ergänzen wir unser Angebot mit einem Job Coaching. Wenn Sie uns Ihre E-Mail-Adresse hinterlassen, halten wir Sie darüber auf dem Laufenden.

Schliessen ×

 

«Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen»

 

Weiter zum Bericht der…

Geschäftsleitung

Schliessen ×
SEMO Erfolgsrezept

Weiter zum Tätigkeitsbericht des…

SEMO

Schliessen ×
Impulsis-Berufsbildungsphasen und -Angebote

Impulsis-Angebots-Uebersicht

Schliessen
Inhalt